opus caementitium, ein gussmauerwerk das schon den römern vor 2ooo jahren bekannt war.
ich baue meine schalungen in der regel aus dachlatten, 24/36 mm, sägerauh.
es entsteht eine negativform in der die armierungs-stähle eingehangen werden.
ich arbeite mit stahlbeton, bei einfachen formen zur vermeidung von rissen, bei komplexeren
aus statischer notwendigkeit.

meine beton-mischung besteht aus:

3 teile sand

2 teile kies 8/16 mm

1½ teile portland-zement

wasser bis zur fliessfähigkeit

der beton braucht drei wochen abbindezeit, dazu benötigt er wasser, muss also feucht sein.
grundsätzlich sind mit dem werkstoff beton dauerhafte skulpturen für den aussenbereich möglich.
die vergoldungstechnik ist darauf abgestimmt.